Chicago, von Chicago bis Saint Louis

Aus unseren vielen Bildern wählen wir mit Absicht nicht die gängigen Highlights zur Route 66.
Vieles haben wir rechts und links der Strasse noch entdeckt, so auch an den ersten Tagen in Chicago.
In den folgenden Wochen sind wir Umwege zu Events gefahren und wie in den ersten Tagen, haben wir uns auch einmal verfahren und wilde Truthähne auf der Strasse fotografiert.

Von all den kleinen und grossen Umwegen und Abenteuern wollen wir in diesen Fotobeiträgen berichten.( Übersicht unserer Tagesabschnitte)

Chicago

In Chicago sind wir erst einmal langsam angekommen.
Sich einlassen auf das neue Abenteuer, die neue Stadt.
Überwältigt von der Aussicht aus dem Hotelzimmer. Die vielen Lichter der Häuser bei Nacht. Der Bahnhof und die Boote vor der Haustüre. Das alles muss sich erst setzen.
Für die freien Sightseeingtage haben wir ein grosses Angebot an Aktivitäten in petto.
Hop on – hop off mit dem Doppeldeckerbus , das gehört zur schnellen Übersicht einfach dazu, und in Chicago ist das, wie auch in andern amerikanischen Stadten ein gelungenes Unternehmen mit dem gut geschultem witzigen Personal.
Eine Chicago Crime Tours wäre auch etwas für uns Krimifans.
Tourenübersicht von Tripadvisor
Eine schwierige Sache, wie ihr seht.
Viel fotografischen Spass haben wir beim Beanie.
Imposant ist die Fahrt hoch zum Sears Tower.
Etwas Mut, „dare to stand out“ und stehst in dieser Höhe auf der Glasplatte. Dies wird keiner so schnell vergessen.
Für den Rest der Zeit haben wir uns auch einmal treiben lassen, in der Menschenmenge oder am Seeufer.
Den Sog des Windes in den Häuserfluchten kann man nur zu Fuss erleben. Schlussendlich essen wir beim Griechen, typisch griechisch in Chicago. Auch das gehört dazu.

Autofahren

Weil wir am ersten Tag relativ spät in Chicago ankamen, war kein geeignetes Auto mehr frei. Das kostet nun etwas Extrazeit, das 1.Auto am Tag unserer Abreise nach St Louis in Chicago am Flughafen gegen unser Reiseauto einzutauschen. Pech oder Glück? Weil wieder kein Auto in unserer Kategorie frei ist, erhalten wir ein tolles Upgrade. Jetzt fahren wir für die ganze Reise einen Lincoln Luxury SUV.
Jetzt kann es endlich losgehen, das Abenteuer Route 66.
Auch das Abenteuer USA, aber bestimmt auch ein Abenteuer, zu zweit so viele Meilen zu fahren.
Dazu nun die ersten Bilder. (Eine kleine Auswahl)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über die Route 66 Keine Straße glorifiziert die Geschichte der US-amerikanischen Autokultur mehr als die Route 66. Ob als ‚Mother Road‘, wie John Steinbeck sie nannte, als Highway der Hoffnung, der Flucht oder der Sehnsucht: Stets war sie ein Fließband amerikanischer Odysseen und Anlass für Wunschträume und Visionen.