Death Valley

Death Valley

Nach dem Tag voller Eindrücke in Las Vegas beschliessen wir ausser planmässig ins Death Valley zu fahren. Es wird ein sehr langer Tag.
Die Übernachtung ist in Barstow gebucht.

Von Las Vegas gehts nach Parhump und dann über den Jubilee Pass zu den Ashford Mills Ruins.
Plötzlich sind wir in einer beeindruckenden Stille. Kein Vogel, kein Insekt ist zu hören. Man glaubt man hört die Hitze flimmern. Der Schein trügt, es ist traumhaft still.
Umgeben von wohliger Wärme, trockene Hitze.
Einfach schön.
Wir fahren auf der Badwater Road weiter. Ausgerüstet mit viel Wasser, das gut tut.
Über die Schönheit der Farben, der Salzseen will ich hier nur mit den Fotos sprechen.
Ab Furnace Creek gehts über den Aussichtspunkt Zabriskie Point zurück nach Death Valley Junction.
Nun kommt der lange Teil des Tages, die Fahrt nach Barstow über den Mojave Freeway. 6 Stunden reine Fahrzeit. Wir erreichen das Hotel müde und zufrieden im Dunkeln.

deathvalleymap
deathvalleymap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über die Route 66 Keine Straße glorifiziert die Geschichte der US-amerikanischen Autokultur mehr als die Route 66. Ob als ‚Mother Road‘, wie John Steinbeck sie nannte, als Highway der Hoffnung, der Flucht oder der Sehnsucht: Stets war sie ein Fließband amerikanischer Odysseen und Anlass für Wunschträume und Visionen.