Route 66, die Vorbereitungen

Vorbereitungen ä la Schultz und Schulzz: Wie wir unsere Reise Route 66 vorbereiten.

Zuerst studieren wir all die Angebote der verschiedenen Reiseanbieter hier in der Schweiz.
Wir machen uns Gedanken über die angebotenen Zwischenhalte und die Tagesabschnitte.
Dann folgen Überlegungen zur Länge der Strecke und den Angebotenen Zeiträumen, in der es das Ganze zu bewältigen galt.

Die Rote 66 kann man in zwei Wochen abspulen.

Weil es uns aber nicht zusagt, nur das Fahren über diese legendäre Strasse zu geniessen, wollen wir in aller erster Linie die Reisezeit verlängern und auch die Übernachtungsorte anpassen.
Anfragen bei diversen Reiseveranstaltern zeigen uns die Unmöglichkeit unseres Vorhabens auf. Die Vorgaben sind jeweils gesetzt.

Schultz und Schulzz sind aber gut im Suchen.

Das Reisebüro Sareiter mit der Webseite http://www.feuer-eis-touristik.de/ hat eine eigens für die USA erstellte Homepage : http://www.usa-erleben.de/
Hier kann man sich auf Anfrage seine Reise nach Amerika selbst zusammenstellen. Herr Sareiter wird einem die besten Hotels dazu aussuchen und auch sonst viele Tipps geben, denn er kennt das, was er verkauft aus erster Hand. So erhält man wirklich ein Rundumsorglospaket mit der eignen indivuellen Reise.

Nun zum zweiten Schritt: Was wollen wir erleben, was wollen wir uns ansehen.
Etliche Nachmittage sitzen wir über Büchern und Karten oder drucken uns Texte aus dem Netz aus.
Es wird beraten, verglichen, geträumt.
Wir erstellen eine eigene Karte und tragen alle uns wichtigen Sehenswürdigkeiten ein.
Diese Karte ist kein starrer Plan, sondern ein Sammlung von Möglichkeiten.
Unterwegs wird unser Werk noch mit Einträgen aus Prospekten ergänzt.
Vieles kommt ganz natürlich während dem Fahren dazu, weils grad so schön ist, weil wir davon nichts gelesen haben, das Spontane eben.
Anderes wird weggelassen. Weil es nicht so grandios aussieht, wie beschrieben.
Weil die Zeit nicht reicht und wir Kräfte sparen wollen.
Weil wir eben keine Lust dazu haben.
Weil wir noch so weit zu fahren haben, bis zum nächsten Hotel.

Zu den Vorbereitungen gehörten auch viele andere Dinge.
Die Hundepension reservieren.
Die Einreiseformulare online ausfüllen.
Den Pass neu bestellen, weil er abgelaufen ist.
Einen internationalen Führerschein beschaffen.

Die Fotoausrüstung prüfen und bereitstellen.
Einen bequemen Fotorucksack anschaffen.

Handy und Netbook für die USA fit machen mit Datenpaketen.

Und sich ausgibig freuen auf ein unbeschreibliches Abenteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über die Route 66 Keine Straße glorifiziert die Geschichte der US-amerikanischen Autokultur mehr als die Route 66. Ob als ‚Mother Road‘, wie John Steinbeck sie nannte, als Highway der Hoffnung, der Flucht oder der Sehnsucht: Stets war sie ein Fließband amerikanischer Odysseen und Anlass für Wunschträume und Visionen.