Cars, Totempfähle und ein Fiddlemuseum

Cars
An dieser unscheinbaren
Strassenbiegung in Galena Kansas, vor dem Four Women on the Route Diner, steht das Original von Tow Mater, dem L-170 Truck von Cars, dem Animationsfilm. Im kleinen Shop erzählt die Inhaberin gerne die Geschichte dazu.

In der Tat war die Route 66 Inspiration zum Film, so hiess auch der Arbeitstitel: Route 66.
Die Crew besuchte viele Male die Strecke und beobachtete und zeichnete. Viele Orte, denen man begegnet, erinnern an den Film.
Eine kleine Übersicht über Querverbindungen von Orten auf der Route 66 und dem Film finden sich auf dieser englischsprachigen Seite: Cars, Guide to Route 66

Totempfähle und ein Fiddlemuseum

Ein Lebenswerk ist wohl das kleine Freilichtmuseum mit den
handgefertigten Figuren „Totem Poles“, frei nach indianischen Motiven. (Foyil, Oklahoma)
Ed Galloway’s Totem Pole Park
Dazu kann man
in einem kleinen Haus, „Fiddle House Museum“, unzählige wunderschöne Geigen bestaunen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über die Route 66 Keine Straße glorifiziert die Geschichte der US-amerikanischen Autokultur mehr als die Route 66. Ob als ‚Mother Road‘, wie John Steinbeck sie nannte, als Highway der Hoffnung, der Flucht oder der Sehnsucht: Stets war sie ein Fließband amerikanischer Odysseen und Anlass für Wunschträume und Visionen.